Beim Klick auf den Namenszug öffnen sich Informationen zu Prof. Dr. Kautzsch. Beim Klick auf das Bild öffnet sich das Vorwort!

Prof. Dr. Emil Kautzsch

Textbibel

Das Alte Testament

Der Prophet Hesekiel.

Kapitel 7.

Strafurteile über Israel. (Fortsetzung)

1 Und es erging das Wort Jahwes an mich folgendermaßen:  2 Du aber, Menschensohn, sprich: So spricht der Herr Jahwe zum Land Israel: Ein Ende kommt, es kommt das Ende über die vier Enden des Landes.  3 Jetzt kommt das Ende über dich, und ich will meinen Zorn wider dich entsenden und will dich richten nach deinem Wandel und die Strafe für alle deine Greuel über dich kommen lassen.  4 Und mein Auge soll nicht mitleidig auf dich blicken, noch werde ich Schonung üben, sondern werde die Strafe für deinen Wandel über dich kommen lassen, und deine Greuel werden mitten unter dir sein; und so sollt ihr erkennen, daß ich Jahwe bin.
5 So spricht der Herr Jahwe: Ein Unheil, fürwahr ein Unheil kommt!  6 Ein Ende kommt, es kommt das Ende, es regt sich auf dich zu, sieh', da kommt es!  7 Es kommt das Schicksal über dich, Bewohner des Landes; es kommt die Zeit, nahe ist der Tag, ein Tag der Bestürzung und nicht des fröhlichen Jauchzens auf den Bergen.  8 Nun will ich bald meinen Grimm über dich ausschütten und meinen Zorn an dir erschöpfen und will dich richten nach deinem Wandel und die Strafe für alle deine Greuel über dich bringen.  9 Und mein Auge soll nicht mitleidig blicken, noch werde ich Schonung üben; deinem Wandel gemäß werde ich's über dich kommen lassen, und deine Greuel werden mitten unter dir sein; und so sollt ihr erkennen, daß ich, Jahwe, es bin, der da schlägt.  10 Sieh', da ist der Tag; sieh', da kommt es: es geht hervor die Krone, es blüht das Scepter, es sproßt der Übermut!
11 Die Gewaltthat erhebt sich als Zuchtrute des Unrechts; da bleibt nichts übrig von ihnen und von ihrer Pracht, und niemand beklagt sie.  12 Es kommt die Zeit, es naht der Tag: der Käufer freue sich nicht, und der Verkäufer traure nicht; denn Zorn wird entbrennen über all ihr Gepränge.  13 Denn der Verkäufer wird doch nicht wieder zu dem Verkauften gelangen, und der Käufer wird bei seinen Lebzeiten nicht das Verkaufte behalten; denn ein Gesicht ergeht wider all ihr Vermögen, und ein jeder wird durch seine Verschuldung dahingerafft.  14 Man stößt ins Horn und rüstet alles zu, aber niemand zieht in den Kampf; denn mein Zorn ist entbrannt über all ihr Gepränge.
15 Das Schwert draußen und die Pest und der Hunger drinnen;
wer auf dem Feld ist, wird durch das Schwert umkommen,
und wer in der Stadt ist, den wird Hunger und Pest verzehren.
16 Und wenn etliche von ihnen entrinnen, so werden sie auf den Bergen sein wie die Tauben der Schluchten, die insgesamt girren, - ein jeder ob der Strafe für seine Verschuldung.
17 Alle Hände werden schlaff herabsinken,
und alle Kniee wie zu Wasser zerfließen.
18 Und sie werden Trauergewänder anlegen,
und Entsetzen wird sie umhüllen;
auf allen Angesichtern wird Beschämung sein,
und auf allen ihren Häuptern eine Glatze.
19 Ihr Silber werden sie auf die Straßen werfen,
und ihr Gold wird ihnen als Unflat gelten,
denn ihr Silber und ihr Gold kann sie nicht retten
am Tage des Ingrimms Jahwes;
ihre Gier werden sie nicht damit ersättigen
und ihren Bauch nicht damit füllen,
denn es ward ihnen Anstoß zur Verschuldung.
20 Und seinen prachtvollen Schmuck machte das Volk zu einem Gegenstande der Überhebung, und sie fertigten daraus ihre greulichen Bilder, ihre Scheusale; darum mache ich's für sie zu Unflat.
21 Und ich will es den Fremden zur Plünderung preisgeben
und den Gottlosesten auf Erden zum Raube, damit sie es entweihen.
22 Und ich will mein Angesicht von ihnen abwenden,
und so soll man mein Kleinod entweihen,
und Räuber sollen in dasselbe eindringen und es entweihen.
23 Denn das Land ist voll von Blutschuld
und die Stadt voll Gewaltthat.
24 Und so werde ich die schlimmsten der Heidenvölker herbeibringen;
die sollen ihre Häuser in Besitz nehmen,
und ich will ein Ende machen mit ihrer stolzen Macht,
und ihre Heiligtümer sollen entweiht werden.
25 Angst kommt, und sie werden Rettung suchen, aber es giebt keine:
26 Unfall über Unfall kommt,
und Schreckenskunde über Schreckenskunde giebt es.
Da werden sie vergeblich ein Gesicht begehren von einem Propheten,
und den Priestern wird die Weisung abhanden gekommen sein
und der Rat der Vornehmen.
27 Der König wird trauern,
und der Fürst mit Entsetzen bekleidet sein,
und die Hände des Landvolks werden kraftlos herabsinken.
Nach ihrem Wandel werde ich sie behandeln
und nach ihren Rechten sie richten,
und sie sollen erkennen, daß ich Jahwe bin.